Shiatsu

Shiatsu (Fingerdruck)

Shiatsu (jap. 指圧, dt. „Fingerdruck“) ist eine in Japan entwickelte Form der Körperarbeit, die aus der traditionellen chinesischen Massage (Tuina) hervorgegangen ist.

Am Anfang des 20. Jahrhunderts wurden in Japan verschiedene Formen der energetischen Körperarbeit und manuellen Behandlungsmethoden kombiniert und unter dem Namen Shiatsu vereint. Wörtlich übersetzt bedeutet Shiatsu „Fingerdruck“, die Behandlung umfasst jedoch weit mehr: Zur Behandlung wird der ganze Körper eingesetzt. Dabei wird weniger mit Muskelkraft als mit dem Körpergewicht gearbeitet.

Shiatsu entstand aus im chinesischen Mittelalter entwickelten Behandlungsweisen und basiert auf dem, in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) beschriebenen, Meridiansystem.

Im Unterschied zu Akupunktur und Akupressur werden im Shiatsu nicht nur einzelne Punkte am Körper stimuliert. Es wird hingegen entlang der verbindenden Meridiane behandelt. Diese werden weiter unten auf dieser Seite detaillierter beschrieben.

Das Ziel der Shiatsu Massage ist das physische, emotionale und geistige Wohlbefinden zu fördern. Shiatsu wird am bekleideten Körper auf einem speziellen Futon auf dem Boden praktiziert. Behandelt wird mit den Händen (Finger und Handballen), aber auch mit den Ellbogen und Knien.

Neben sanften rhythmischen, werden auch tiefergehende Techniken sowie Dehnungen und Rotationen eingesetzt. Der praktizierende nutzt dabei sein eigenes Körpergewicht und arbeitet vor allem aus der Körpermitte (jap. , Hara) heraus.

Im inRelax wird Shiatsu nicht als eigenständige Behandlung angeboten. Das Wissen um Shiatsu findet allerdings während der End-Entspannung, innerhalb der Yogakurse, Anwendung. Außerdem wird Shiatsu auch in die Einzelstunden der Atemkurse (Pranayama) und traumasensiblen Yogastunden, ebenfalls Einzelstunden, integriert. Die Shiatsu Behandlungen können bei Bedarf um Elemente der traditionellen Thai Massage erweitert werden.

 

inRelax, Shiatsu Futon im Yoga & Shiatsu Raum
inRelax, Shiatsu Futon im Yoga & Shiatsu Raum

Die 12 Meridiane und einige der ihnen zugeordneten Funktionen und Eigenschaften:

Der Lungenmeridian

  • Tai Yin (äußeres Yin) des Armes
  • dieselbe Energieschicht wie der Milzmeridian
  • der Dickdarmmeridian ist der entsprechende Yang Partner
  • ist verantwortlich für die Aufnahme von Qi, Ki oder Prana
  • verbindet den Körper durch die Atmung mit der Außenwelt
  • gibt die Fähigkeit Abschied zu nehmen, zu trauern und loszulassen
  • gibt eine positive Einstellung zum Leben und zur Zukunft

 

 Der Dickdarmmeridian:

  • Yang Ming (inneres Yang) des Armes
  • dieselbe Energieschicht wie der Magenmeridian
  • der Lungenmeridian ist der entsprechende Yin Partner
  • unterscheidet als "letzte Instanz" zwischen Verwertbarem und Unbrauchbarem, Schädlichem und Unschädlichem
  • gibt den Blick für das Wesentliche
  • unterstützt das Loslassen von alten Gedanken und destruktiven Emotionen
  • gibt die Fähigkeit Dinge zu Ende zu bringen

 

Der Magenmeridian:

  • Yang Ming (inneres Yang) des Beines
  • dieselbe Energieschicht wie der Dickdarmmeridian
  • der Milzmeridian ist der entsprechende Yin Partner
  • regiert über die Vorderseite des Körpers und daher über die Fähigkeit sich auf die eigenen Bedürfnisse zuzubewegen
  • nimmt die körperliche und geistig-emotionale Nahrung auf
  • ist für den Bezug zur Realität und die Fähigkeit mit beiden Beinen im Leben zu stehen verantwortlich

 

Der Milzmeridian:

  • Tai Yin (äußeres Yin) des Beines
  • dieselbe Energieschicht wie der Lungenmeridian
  • der Magenmeridian ist der entsprechende Yang Partner
  • nimmt Gedanken, Ideen und Eindrücke auf und macht sie zu unseren
  • beherbergt die Ratio (Yi)
  • ist zuständig für das "sich um andere Kümmern"
  • gibt die Fähigkeit sich zu konzentrieren und vermittelt Geborgenheit

 

Der Herzmeridian:

  • Shao Yin (inneres Yin) des Armes
  • dieselbe Energieschicht wie der Nierenmeridian
  • der Dünndarmmeridian ist der entsprechende Yang Partner
  • regiert über die Sprache und Redegewandheit
  • ist für das Auffassungsvermögen und die Klarheit der Gedanken, die Wahrnehmung, die emotionale Ausgeglichenheit und ein gutes Gedächtnis verantwortlich
  • schenkt Begeisterungsfähigkeit, Lebensfreude die Fähigkeit sich zu öffnen und zu lieben

 

Der Dünndarmmeridian:

  • Tai Yang (äußeres Yang) des Armes
  • dieselbe Energieschicht wie der Blasenmeridian
  • der Herzmeridian ist der entsprechende Yin Partner
  • verarbeitet auf geistig-seelischer Ebene die aufgenommenen Informationen genau wie auf körperlicher Ebene die Nahrung
  • trennt die Dinge und leitet das Gute zum Herzen weiter

 

Der Blasenmeridian:

  • Tai Yang (äußeres Yang) des Beines
  • dieselbe Energieschicht wie der Dünndarmmeridian
  • der Nierenmeridian ist der entsprechende Yin Partner
  • steht in einer engen Beziehung zum vegetativen Nervensystem und trägt daher wesentlich zu Entspannung und Regeneration bei
  • fördert den Ausgleich zwischen Anspannung und Entspannung
  • gibt die Fähigkeit sich an unterschiedliche Anforderungen flexibel anzupassen

 

Der Nierenmeridian:

  • Shao Yin (inneres Yin) des Beines
  • dieselbe Energieschicht wie der Herzmeridian
  • der Blasenmeridian ist der entsprechende Yang Partner
  • schenkt Selbstvertrauen und die Fähigkeit sich dem Fluss des Lebens anzuvertrauen

 

Der Perikardmeridian:

  • Jue Yin (mittleres Ying) des Armes
  • dieselbe Energieschicht wie der Lebermeridian
  • der dreifache Erwärmermeridian ist der entsprechende Yang Partner
  • steht für Lebensfreude und Begeisterung
  • öffnet das Herz für die Fähigkeit Liebe zu geben und anzunehmen
  • beschützt das verletzliche Herz vor Verletzung und Kummer

 

Der Dreifacher Erwärmermeridian:

  • Shao Yang (mittleres Yang) des Armes
  • dieselbe Energieschicht wie der Gallenblasenmeridian
  • der Perikardmeridian ist der entsprechende Yin Partner
  • sorgt für das harmonische Zusammenspiel der drei Brennräume Oberer Erwärmer (Brust), Mittlerer Erwärmer (Bauch) und Unterer Erwärmer (Becken)
  • öffnet und schließt die Grenzen für soziale Kontakte

 

Der Gallenblasenmeridian:

  • Shao Yang (mittleres Yang) des Beines
  • dieselbe Energieschicht wie der dreifache Erwärmermeridian
  • der Lebermeridian ist der entsprechende Yin Partner
  • führt die Pläne der Leber durch und ergreift die Initiative
  • mobilisiert die Kraft um notwendige Entscheidungen umzusetzen

 

Der Lebermeridian:

  • Jue Yin (mittleres Yin) des Beines
  • dieselbe Energieschicht wie der Perikardmeridian
  • der Gallenblasenmeridian ist der entsprechende Yang Partner
  • gibt die Fähigkeit den eigenen Lebensplan zu erkennen
  • gibt zusammen mit der Gallenblasenenergie den Mut der inneren Vision zu folgen

 

 

Berufsverband der Yoga Vidya Gesundheitsberater, Kursleiter und Therapeuten e.V. und Berufsverband für ganzheitliche Massagen

Mitglied im Berufsverband der Yoga Vidya Gesundheitsberater, Kursleiter und Therapeuten e.V. (BYVG) und im Berufsverband für ganzheitliche Massagen (BYVG)

 inRelax, das Yoga & Shiatsu Studio in Espelkamp. Im Alt-Kreis Minden-Lübbecke zwischen Rahden, Hille, Levern und Lübbecke gelegen.