Blog

Kategorien

Archiv

Die AnPiMoMai Atemmeditation

Atme ein und stelle dir dabei vor, dass die Energie ins geistige Auge, in der Mitte der Stirn, fließt. Leite bitte beim Ausatmen die Energie ins gesamte Gehirn, so dass immer mehr Energie dorthin gelangt. In der Vorstellung wird es im Hirn immer heller und heller. Die Energie entspricht dem Licht. Je mehr Licht wir im Gehirn haben, umso ruhiger können wir sein. Wir blicken besser durch. Diese Person ist besonders "helle". Praktiziere diese Übung nur 12 Mal. Wenn sie ungeübter Weise öfter gemacht wird, kann es zu Kopfschmrzen führen. Wenn dir die Übung gefällt und du sie immer öfter machst, kannst du die Intervalle einfach in Zwölferschritten erhöhen. 12, 24, 36,...

Quelle: Die Meisterkräutertherapie; Wolfgang Schröder

inRelax

weiterleitenPermalink

Zurück

Pranayama Übung 7

Bhramari

"Sitze in Padmasana oder Siddhasana. Atme rasch durch beide Nasenlöcher ein und mache dabei das Geräusch von Bhramara, der Biene, und atme rasch mit einem Summton durch beide Nasenlöcher aus.

Du kannst den Vorgang fortführen bis der Körper schweißgebadet ist. Atme am Ende durch beide Nasenlöcher ein, halte den Atem an, solange Du bequem kannst. Atme dann durch beide Nasenlöcher langsam aus. Die Freude, die der Übende bei der Ausführung dieses Kumbhaka erhält, ist unbegrenzt und unbeschreiblich. Da die Blutzirkulation beschleunigt wird, steigt am Anfang die Körpertemperatur. Am Ende wird die Körperwärme durch Schwitzen wieder vermindert. Durch Erfolg in diesem Bhramari Kumbhaka erlangt der Yogaschüler Erfolg in Samadhi."

Quelle: "Die Wissenschaft des Pranayama" von Swami Sivananda

inRelax

weiterleitenPermalink

Zurück

Meridian Dehnübungen

Dehnübung für den Lungen- & Dickdarm-Meridian

Dehnübung für den Lungen- & Dickdarm-Meridian

"Stehen Sie mit schulterbreit auseinandergestellten Füßen und weichen Knien (nicht blockiert) und verschränken Sie ihre Daumen hinter dem Rücken. Atmen Sie in Ihr Hara (Bauch). Strecken Sie Ihre Finger und stellen Sie sich vor, wie sich Ihr Körper bis zu den Fingerspitzen mit Ki füllt. Nun atmen Sie aus, und während Sie dies tun, beugen Sie sich nach vorn. Die Finger bleiben dabei ausgestreckt. Entspannen Sie sich nun so gut wie möglich.

Atmen Sie, noch immer in derselben Stellung, wieder in das Hara. Mit der Ausatmung konzentrieren Sie sich darauf, sämtliche Spannungen und alle Gedanken loszulassen. Fühlen Sie, wie sich Ihr Körper entspannt. Atmen Sie erneut ein und stellen sich dabei vor, dass Ihr Körper neues Ki aufnimmt. Atmen Sie aus, entspannen Sie und lassen Sie noch weiter los. Atmen Sie erneut ein und kehren mit der Ausatmung langsam wieder in die aufrechte Haltung zurück. Diese Übung kann mit in umgekehrter Richtung verschränkten Daumen wiederholt werden."

Quelle: Carola Beresford-Cooke "Shiatsu, Grundlage und Praxis"

Diese Meridian Dehnübung wird im inRelax zur Ergänzung einer Shiatsu Behandlung "Shiatsu & Meridian Dehnübungen" praktiziert.

inRelax

weiterleitenPermalink

Zurück

Pranayama Übung 4

"Das äußere Kumbhaka"

Atme durch das linke Nasenloch ein, bis Du 3 x OM gezählt hast. Atme anschließend sofort, ohne anzuhalten durch das rechte Nasenloch aus, während Du 6 x OM zählst. Halte nach dem Ausatmen die Luft an, bis Du 12 x OM gezählt hast. Ziehe dann die Luft durch das rechte Nasenloch ein, atme durch das linke aus, wobei Du die gleiche Zahl von OMs für Einatmung, Ausatmung und Anhalten verwendest wie zuvor. Mache 6 Wiederholungen am Morgen und 6 am Abend. Steigere allmählich die Zahl der Runden und die Zeit der Kumbhakas (Luft anhalten). Man sollte sich dabei nicht selbst unter Druck setzen.

Quelle: "Die Wissenschaft des Pranayama" von Swami Sivananda

inRelax

 

weiterleitenPermalink

Zurück

Pranayama Übung 3

Setze Dich in Deinen Sitz (Asana). Schließe das rechte Nasenloch mit Deinem rechten Daumen. Atme dann langsam durch das linke Nasenloch ein. Schließe das linke Nasenloch mit Ringfinger und kleinem Finger der rechten Hand und öffne das rechte Nasenloch durch Entfernen des rechten Daumens. Atme sehr langsam durch das rechte Nasenloch aus. Zieh dann die Luft durch das rechte Nasenloch ein, solange wie Du bequem kannst und atme durch das linke Nasenloch aus, indem Du Ringfinger und kleinen Finger der rechten Hand entfernst. In diesem Pranayama gibt es kein Kumbhaka (Anhalten der Luft). 12 x wiederholen entspricht einer Runde.

Quelle: "Die Wissenschaft des Pranayama" von Swami Sivananda

inRelax

weiterleitenPermalink

Zurück