Blog

Kategorien

Archiv

Das meditierende Gehirn

Zum Thema Meditation, ein Auszug aus dem Buch "Das Gehirn in 30 Sekunden", in dem wichtige Erkenntnisse und Thesen, in kurzen Kapiteln, aus der Geschichte der Neurowissenschft erläutert werden.

Das meditierende Gehirn

"Das Konzept der meditation ist zu trainieren, sich so bewusst wie möglich über so wenig wie möglich zu sein. Im Gegensatz zum Gehirntraining werden der Meditation immer häufiger starke Auswirkungen auf das Denken, die Emotionen und das Gehirn bescheinigt. Menschen, die seit längerer Zeit meditieren, haben zum Beispiel eine geschrumfte Amygdala, eine Hirnstruktur, die mit Angst oder Besorgnis verbunden ist, sowie einen vergrößerten präfrontalen Kortex, der mit den höchsten Formen der kognitiven Verarbeitung und Intelligenz assoziiert wird. Diese Menschen sind scheinbar auch irgendwie vor Demenz geschützt, was einen Sinn ergibt, da durch Meditation jene Hirnregienen, die mit komplexem Denken und dem Gedächtnis verknüpft sind, wachsen statt zu schrumpfen. Auch kann durch Meditation die Aktivität im präfrontalen Kortex effizienter genutzt werden, sodass weniger Aktivität benötigt wird, um eine Aufgabe optimal zu erledigen. Im Einklang damit werden durch regelmäßige Meditation das Gedächtnis, die Aufmerksamkeit und die räumliche Verarbeitung verbessert. Auch die Wahrnehmung scheint verändert, da erfahrene Meditierende schwächere Reize erkennen können und weniger anfällig für bestimmte visuelle Illusionen sind. Meditation senkt das Schlafbedürfnis. Wegen der stressreduzierenden Eigenschaften findet Meditation zur Linderung von chronischen Schmerzen, Depressionen, Angst, Schizophrenie und anderen Leiden zunehmend in der klinischen Medizin Anwendung."

3-Sekunden-Überblick

"Bei Gesunden hat Meditation eine starke Wirkung auf das Gehirn; sie beruhigt Emotionen, schärft die Sinne und kann auch bei der Behandlung einer Reihe von psychischen Erkrankungen helfen."

3-Minuten-Perspektive

"Man muß nicht jahrelang intensiv meditieren, bevor sich Verbesserungen einstellen. Eine Studie ergab, dass nur vier Meditationssitzungen ausreichend waren, um die Gedächtniskapazität zu erhöhen. Eine andere zeigte, dass fünf Sitzungen die Leistungsfähigkeit bei einer Konzentrationsaufgabe steigerten, bei der eine Konfliktlösung gefragt war. Zugleich brauchte es auch nur fünf Sitzungen, um bei den Teilnehmern das gefühl von Angst, Wut oder Müdigkeit zu verringern."

 

Quelle: "Das Gehirn in 30 Sekunden" von Anil Seth.

inRelax, das Yoga & Shiatsu Studio in Espelkamp.
Im Alt-Kreis Minden-Lübbecke zwischen Rahden, Hille, Levern und Lübbecke gelegen.

0 Kommentar(e)

Mein Kommentar

Ich möchte über jeden weiteren Kommentar in diesem Post benachrichtigt werden.