Blog

Kategorien

Archiv

Kevala Kumbhaka

Inhalt des Workshops "Yoga & Atmung" ist unter anderem die Atemtechnik "Kevala Kumbhaka". Hier eine kurze Beschreibung dieser Atemübung (Pranayama). Bei Kevala Kumbhaka (meditativer Atem) wird der Atem, soweit möglich, fast vollständig zur Ruhe gebracht.Das Ein- und Ausatmen wird jeweils über eine zeitspanne von ca. 4 Sekunden praktiziert. Dabei wird so wenig wie möglich ein- und ausgeatmet.

inRelax

weiterleitenPermalink

Das dritte Yin Yoga Seminar bei Stefanie Arend ist vorüber.

Die Themen:

  • Erläuterung der Energiesysteme
  • Wirkung von Yin Yoga auf die Chakras, Nadis und Meridiane
  • Meditationstechniken und Achtsamkeitspraxis

sind wie immer, in angenehmer Atmosphäre und kompetend vermittelt worden.

Nach diesem dritten Wochenende ist die Yin Yoga Ausbildung bei Stefanie Arend beendet. Als Fazit kann ich sagen:"Viel gelernt, viel Spaß gehabt und auf zu neuen Ufern ;-)."

inRelax

weiterleitenPermalink

Yin Yoga

Hier ein Auszug einer Pressemitteilung von Stefanie Arend zum Thema Yin Yoga und Meridiane aus dem Jahr 2010.

Für mich ein aktuelles Thema da ich gerade die erste von drei Weiterbildungen zum Thema Yin Yoga bei Stefanie besucht habe und durch Yin Yoga auch eine wundervolle Verbindung zum Shiatsu habe, indem die Meridiane die Grundlage der Behandlung bieten.

"Ein weiterer gesundheitlicher Nutzen im Yin-Yoga liegt darin, dass die Meridiane durch das lange passive Halten aktiviert bzw. gereinigt werden. Vom Effekt her kann Yin-Yoga mit einer Akupunkturbehandlung verglichen werden. Wenn die Meridiane gereinigt bzw. Blockaden gelöst werden, kann der Chi-Fluss dadurch ausbalanciert werden. Wer dem System der Akupunktur vertraut, aber Angst vor Nadeln hat, kann im Yin-Yoga eine gute und wertvolle Alternative finden. Durch die verschiedenen Übungen werden unterschiedliche Meridiane im Körper angesprochen. Man kann den Fokus nur auf ein bestimmtes Organ legen, wie zum Beispiel die Leber, oder aber versuchen, so vielseitig wie möglich zu praktizieren, um den gesamten Chi-Fluss im Körper und somit alle Hauptmeridiane zu aktivieren. Die Wirkung zeigt sich bereits, kurz nachdem der Körper sich nach den Übungen wieder neutralisiert hat. Eine wohlige Energie strömt durch den gesamten Körper und zaubert ein Lächeln ins Gesicht. Ein Lächeln, das mich auch nach der Stunde noch begleitet."

Quelle: Stefanie Arend "einzigartig Yoga & Ernährung"

inRelax

 

weiterleitenPermalink

Yin & Yang

"Es ist die Endgültigkeit des Nichts, welche das Ultimative Endgültige ist. Das Bewegen des Ultimativen Endgültigen bringt das Yang hervor und wird still am Äußersten der Bewegung. Indes es still wird, bringt es das Yin hervor. Und bewegt sich wieder im Äußersten der Stille. Bewegung und Stille lösen einander ab, jedes der Ursprung des anderen."

Die Sicht von Zhou Dunyi (chinesischer Philosoph) auf die Beziehung von "Yin & Yang" zueinander.

inRelax

weiterleitenPermalink

Meditation

Wikipedia zum Thema Meditation

"In der Tradition des Yoga unterstützen verschiedene Körperhaltungen und -übungen, Atemtechniken sowie Fasten und andere Arten der Askese die Meditation. Im Raja Yoga gelten Pratyahara (Zurückziehen der Sinne) und Dharana (Konzentration) als Vorstufen der Meditation (Dhyana). Hier bezeichnet Dhyana die notwendige Entwicklungsvorstufe zum Ishvara-Samadhi. Lange ruhig bewegungslos gehaltene Asanas sind bereits meditativ. Im Jnana Yoga wird Meditation als natürliches Sein angesehen und daher nicht explizit praktiziert. Eine westlicher Zweig des Jnana Yoga ist der Yoga der Stille."

Quelle: Wikipedia

inRelax

weiterleitenPermalink